Private Krankenzusatzversicherungen sind in aller Munde. Nicht alle ärztlichen Leistungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die Krankenkassen sind hier grundsätzlich erstmal an den gesetzlichen Leistungskatalog gebunden. Private Krankenzusatzversicherungen kommen daher immer mehr in Mode.

Auch im Jahr 2018 ist die Branche der privaten Krankenzusatzversicherungen weiter gestiegen. Insgesamt wuchs die Anzahl der Verträge um 510.000 auf jetzt 26.029.900. Lediglich sechs Unternehmen, zum Beispiel die Continentale oder die Signal Iduna konnten ihren Kundenstamm nicht erweitern und haben sogar Kunden verloren.

Zusatzversicherungen mit Wachstum

Stark an Kunden zugelegt hat die R+V mit über 100.000 neuen Kunden im Jahr 2018. Ursache für diesen starken Anstieg ist der Ausbau der Auslandskrankenversicherung. Am zweitstärksten wuchs die Ergo Versicherung mit rund 55.000 neuen Kunden. Auch die Allianz, die Bayerische Beamtenkrankenkasse und die HanseMerkur Krankenversicherung konnten stark an Kunden zulegen. Insgesamt haben 26 Versicherungsgesellschaften ihren Kundenstamm weiter ausgebaut. Darunter auch bekannte Versicherungsgrößen wie die Allianz und Ergo.

Größe der einzelnen Versicherungen

Den mit Abstand größten Kundenstamm hat weiterhin die Deutsche Krankenversicherung (DKV) mit weit über 3 Millionen Kunden. Mit großem Abstand folgen auf den weiteren Plätzen die Allianz mit etwa 2 Millionen Kunden, die Signal Iduna mit ca. 1,9 Millionen Kunden. Durch den starken Zuwachs von über 100.000 Neukunden schaffte es die R+V erstmal in die Top 10 der größten Krankenzusatzversicherungen mit nun ca. 1 Millionen Kunden.