Deckungsstock

Der Deckungsstock ist das Vermögen einer privaten Krankenversicherung, das nicht frei zur Verfügung steht. Das Vermögen ist gebunden und muss die Ansprüche und Forderungen aus den Versicherungsverträgen der Versicherungsnehmer erfüllen.

 

Wichtigkeit des Sondervermögens

Der Deckungsstock muss getrennt von dem restlichen Vermögen des Versicherers verwaltet werden und wird daher als Sondervermögen bezeichnet. Bei Insolvenz der Krankenversicherung müssen aus dem Deckungsstock zuerst die Forderungen der Versicherungsnehmer befriedigt werden, bevor andere Gläubiger ihre Ansprüche geltend machen können.

Vor allem ist in der privaten Krankenversicherung die Bildung eines Deckungsstocks unverzichtbar, damit sämtliche ärztliche Behandlung jederzeit erstattet werden können.

 

Überwachung durch Treuhänder

Der Deckungsstock unterliegt strengen Richtlinien und muss von einem Deckungsstocktreuhänder überwacht werden. Der Deckungsstock ist unter bestimmten Grundsätzen anzulegen. Eine Entnahme von Kapital aus dem Deckungsstock ist nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig.