Leistungsausschluss
27. Juli 2017
Obliegenheiten
8. August 2017

Mindestlaufzeit

Wenn Sie in eine private Krankenversicherung wechseln, haben Sie stets eine Mindestvertragslaufzeit. Diese mindestens zu erfüllende Vertragslaufzeit gibt es bei jeder Krankenversicherung.

Eine Mindestlaufzeit bedeutet, dass Sie erst die vereinbarte Zeit in der Krankenversicherung versichert sein müssen, bevor Sie wieder zu einer anderen wechseln können. Die Vertragslaufzeit liegt je nach PKV-Anbieter zwischen 1 und 2 Jahren.

 

Verteilung der Laufzeiten

Die meisten Krankenversicherungen haben eine Mindestvetragslaufzeit von zwei Jahren. Es gibt allerdings auch Anbieter, die nur eine Vertragslaufzeit von einem Jahr haben. Insgesamt haben über 20 private Krankenversicherungen eine Mindesvertragslaufzeit von 2 Jahren. Bei weniger als 10 Gesellschaften haben Sie eine Versicherungsdauer von mindestens einem Jahr.

Generell sollte eine PKV auf langfristige Sicht abgeschlossen werden. Grundsätzlich spricht also nichts gegen die Mindestlaufzeiten. Nur falls Sie sich den Wechsel im ersten Versicherungsjahr offenhalten möchten. Gerne schicken wir Ihnen eine komplette Übersicht über die Mindestvertragslaufzeiten zu, damit Sie die einzelnen Krankenversicherungen miteinander vergleichen können.

 

Warum gibt es eine Mindestlaufzeit?

Eine weitere Frage ist, warum die privaten Krankenversicherungen eine Mindestlaufzeit vereinbaren. Dies liegt unter anderem daran, damit die Beiträge für die Versicherungstarife besser kalkuliert werden können. Wenn eine Krankenversicherung davon ausgehen kann, dass die versicherten Personen mindestens zwei Jahr im Unternehmen bleiben, können die Vertriebskosten und Verwaltungskosten besser geplant werden.

Da die Beiträge über einen längeren Zeitraum in die Versicherung eingezahlt werden, steht somit auch mehr Geld für die Deckung der Kosten zur Verfügung. Dies hat wiederum einen Nutzen für die Versicherungsgemeinschaft. Denn das kann in bestimmten Fällen zu günstigeren Versicherungsbeiträgen führen.

 

Vorzeitige Kündigung trotz Mindestlaufzeit

Sie haben natürlich die Möglichkeit die Versicherung vor Ablauf der Mindestvertragslaufzeit zu kündigen. Dies wäre der Fall, wenn die private Krankenversicherung die Versicherungsbeiträge oder die Selbstbeteiligung erhöht. Bei diesen Begebenheiten haben Sie immer ein außerordentliches Kündigungsrecht, da Sie durch die Erhöhung eine tarifliche Verschlechterung erleiden. Die Kündigung der PKV können Sie dann in einer Frist von 4 Wochen immer zum Erhöhungszeitpunkt durchführen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.