Gesundheitsfonds in Deutschland

Durch den Gesundheitsfonds wird die gesetzliche Krankenversicherung neu strukturiert. Die Honorierung der Ärzte und die Arzneimittelversorgung wurden dementsprechend neu geregelt. Vor allem die Vergütung der Ärzte soll in Zukunft stärker eingeschränkt werden.

 

Wesen des Gesundheitsfonds

Die Beiträge zu der gesetzlichen Krankenversicherung werden zentral eingezogen und an die Krankenkassen verteilt. Die gesetzlichen Krankenkassen erhalten pro versichertes Mitglied eine pauschale Zuweisung. Dazu kommen noch Zuschläge oder Abschläge je nach Alter, Geschlecht und Krankheiten der versicherten Mitglieder.

Weist der Kundenstamm der Krankenkassen kostenintensivere oder chronische Krankheiten auf, werden diese Krankenkassen durch weitere Ausgleichszahlungen über den Gesundheitsfonds unterstützt. Reichen die Mittel aus dem Gesundheitsfonds nicht aus, dürfen die gesetzlichen Krankenkassen einen monatlichen Zuschlag von den Versicherten verlangen. Diesen Zuschlag müssen die gesetzlich Versicherten aus der eigenen Tasche zahlen und wird nicht mehr zusätzlich von dem Arbeitgeber bezahlt.

Dadurch wird der Wettbewerb unter den gesetzlichen Krankenversicherungen größer. Die Krankenkassen mit einem besonders gesunden Kundenstamm haben erhebliche Vorteile gegenüber Krankenkassen mit einem kostenintensiveren, kranken Kundenstamm und können sich im Wettbewerb stärker festigen.

Der Beitragssatz für die gesetzliche Krankenversicherung wurde vor Jahren von der Bundesregierung erhöht. Für etwa mehrere Millionen Beitragszahler steigt somit der monatliche Aufwand für die gesetzliche Krankenversicherung. Experten gehen davon aus, dass in der Zukunft weitere Insolvenzen bei den gesetzlichen Krankenversicherungen durch den eingeführten Gesundheitsfonds entstehen können.

Wie der Gesundheitsfonds funktioniert, können Sie der folgenden Grafik zur Funktionsweise und den Aufgaben des Gesundheitsfonds entnehmen:

Schaubild zum Gesundheitsfonds

 

Finanzierung des Gesundheitsfonds

Die Versicherten bekommen in der Regel einen Teil seiner eingezahlten Beiträge von der Krankenkasse zurückerstattet, wenn die Pauschalbeträge aus dem Gesundheitsfonds höher sind als die entstandenen Kosten für Gesundheitsaufwendungen.

Wenn die Kosten der Krankenkasse jedoch höher sind als die Pauschale aus dem Gesundheitsfonds, kann die Krankenkasse von den Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung einen monatlichen Zusatzbeitrag einfordern. Sollte ein Zuschlag für Sie anfallen, haben Sie jedoch ein außerordentliches Kündigungsrecht für die Krankenversicherung. Vor einem Wechsel sollte man allerdings die gesetzliche Krankenversicherung vergleichen, damit man nicht wieder zu einer Krankenkasse wechselt, die eine mittelmäßige Finanzstärke hat.

Der staatliche Zuschuss zum Gesundheitsfonds muss sich auf mehrere Milliarden Euro belaufen, da die Insolvenzgefahr bei den Krankenkassen sonst rapide ansteigt. Durch den Gesundheitsfonds ist es für fast jede Krankenkasse wesentlich schwieriger geworden die Kosten der Versicherten zu decken.

Welche gesetzliche Krankenkasse letztendlich die beste ist, können Sie mit einem Krankenkassenvergleich erfahren. Damit wird für Sie geprüft, welche Krankenkasse keine Zuschläge anfordert und somit die Beiträge für die Krankenversicherung günstig ist. Wir können Ihnen nahezu alle gesetzlichen Krankenversicherungen anbieten und dadurch, die nach Ihren Wünschen optimale Krankenkasse heraussuchen. Welche Krankenkasse vor der Insolvenzgefahr des Gesundheitsfonds einigermaßen geschützt ist, werden wir in einem Vergleich aufzeigen.